Objekt-/Produkt-Design simpel

Was haben sich die Objekt- und Produkt-Designer in meinen Fachbereich immer aufgeregt über uns „Grafiker“, das wir sämtliche Entwürfe gemütlich im 2D Bereich machen konnten. Sie hatten es entsprechend ihren Enderzeugnissen eine ganze Ecke schwerer, mal eben eine Idee um zu setzen, klar gab es einige die dies sehr gut visulalisieren konnten, doch nicht alle halt.

Doch dieses Dilemma scheint bald ein Ende zu haben, den wie ich soeben bei WinFuture im Beitrag „Erster „günstiger“ 3D-Drucker noch in diesem Jahr“ gelesen habe, gibt es dafür eine Lösung. Das Unternehmen Desktop Factory hat einen 3D Drucker vorgestellt, der halbwegs erschwinglich zu sein scheint. Und wenn man den Informationen weiter Glauben schenkt, soll dieser im Laufe der Zeit nur noch ein Fünftel kosten.

Dies könnte auch eine überaus interessante Sache für die Kunst sein, ich denke mir mal man wird viel damit experimentieren können, auch wenn es vorerst nur eine begrenzte Größe ist. Doch wer weiß was die Zukunft bringt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.