SCHRIFTEN IN STEIN

Frisch aus dem elektronischen Briefkasten, von Jakob Straub erhalten:

In der italienischen Hauptstadt bekunden seit über 2000 Jahren Inschriften an Baudenkmälern deren Entstehungsumstände. Während solche Angaben an älteren Kirchen oder Palästen heute erschöpfend kommentiert sind, weckten die oft pathetische Zeilen an faschistischer Monumentalarchitektur bislang kaum Aufmerksamkeit.

Jakob Straub hat zahlreiche Inschriften an öffentlichen Gebäuden der Mussolini-Ära in Rom fotografiert und dokumentiert. In seinem Vortrag findet neben ihrer inhaltlichen Botschaft ebenso die Formensprache der Lettern besondere Beachtung.

www.typotage.de

Vita Jakob Straub:

  • 1975 in Berlin geboren
  • schweizerische und deutsche Staatsbürgerschaft
  • Studium für Kunstgeschichte, Fotografie und Kommunikationsdesign
  • seit einem Auslandsemester 2000 bei Segura-inc in Chicago liebt und gestaltet er Schriften die unter anderem bei T26 vertrieben werden
  • kürzlich erschienen: Bildband „Schatten der Macht – Architektur des Nationalsozialismus in Berlin
  • im Mai 2007 als eines der schönsten Schweizer Bücher ausgezeichnet worden
  • lebt und arbeitet in Rom und Berlin
  • zuletzt bei orecchio-acerbo, einem Designstudio und Kinderbuchverlag in Rom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.