Gestalter und das Web 3.0

Vorerst sollte man definieren was das Web3.0 sein wird, oder wie sich die IT-Riesen dieses vorstellen und mittlerweile es schon zu formen versuchen. Ein Teil des Web3.0 soll hauptsächlich durch Online-Applikationen (Stichwort RIA Rich Internet Applications) entstehen, sprich gängige Programme die Heute noch ein Betriebssystem brauchen und jede Menge Ressourcen sollen komplett über das (Breitband-) Internet bedienbar sein. Erste Applikationen gibt es bereits und vor allem sogenannte Office Anwendungen können jetzt schon genutzt werden. So hat Google bereits einige Anwendungen von ihrer klassischen Offline-Umgebung komplett in die Online-Umgebung portiert (die Tabellenkalkulation Google Spreadsheets oder auch die Textverarbeitung Google Writely).

Diese Bereiche konnte man sich schon früh sehr gut vorstellen, doch wie schaut es mit den gestalterischen Bereichen aus? Gehen wir mal der Frage nach, wie können die vier großen Anwendungsbereiche der Gestaltung beziehungsweise Designs online realisiert werden? Die pixelorientierte Fotobearbeitung, das vektorbasierte Zeichnen, das Bearbeiten des Bewegtbildes und die Modellierung von dreidimensionalen Objekten. Wenn man ehrlich ist, kann man sich keineswegs vorstellen, diese durchaus sehr komplexen Anwendungen irgendwann komplett im „herkömmlichen“ Browser zu realisieren.

Doch genau dies ist das Ziel der großen Softwarekonzerne, so kann man aktuell bei WinFuture.de einen interessanten Artikel über Adobe lesen:

… Mit der Umstellung will Adobe sich offenbar für die kommenden Jahre vorbereiten, da derzeit ein Trend hin Webanwendungen in vollem Gange ist, der die Anbieter der klassischen Boxed-Software langsam aber sicher in Bedrängung zu bringen droht. …

Natürlich ist Microsoft auch schon dabei ähnliche Applikationen im Web zu realisieren.

Momentan kann ich mir dies aber alles beim besten Willen nicht in der Praxis vorstellen. Was denkt ihr über diese Entwicklung, wird sie so realisierbar sein für uns Gestalter oder werden wir stur bei herkömmlichen Desktop-Anwendungen bleiben müßen?

Einige interessante Links, die die Grundlage solcher Anwendungen bilden sollen/werden:

Ein Gedanke zu „Gestalter und das Web 3.0“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.